Offene Türen für Blogger

Erwachsenenbildung ist zunehmend mit Netzwerkarbeit verknüpft. Das pfeifen die Spatzen von den Dächern und trotzdem tun sich viele schwer damit. Häufig treffen wir auf traditionelle Kooperationen oder direkte Nachbarschaften und damit scheint das Netzwerken erledigt zu sein. Da, wo der Kontakt nicht schon da ist, sind die Zugänge oft schwer.

Zum Beispiel können in kommunalen Zusammenhängen die Hierarchien im Weg sein. Du willst den Bürgermeister mit deiner Bildungseinrichtung stärker verbinden. Ein Gespräch mit dem Bürgermeister muss erst über den Amtsleiter angebahnt werden. Das kann dauern. Und was ist der Anlass? Gesprächsgegenstand sind dann meist eigene Aktivitäten oder Wünsche und Forderungen. Dabei wissen wir doch, dass ein Gespräch nur auf Augenhöhe fruchtet. Dazu gehört auch, den Gesprächspartner nach eigenen Ideen oder Lösungen zu fragen.

J.Sucker spricht mit der KmK-Vorsitzenden Claudia Bogedan (Kultursenatorin Bremen) für den VHS-Blog. (2016)

Hier hast du als „Journalist“ ein viel leichteres Spiel. Als Anlass für so einen Gesprächswunsch reicht schon die Aussicht auf Veröffentlichung. Ja – Öffentlichkeit und Transparenz sind die wichtigen Attribute, die eine Seilschaft von einem Netzwerk unterscheiden. Dazu braucht es ein entsprechendes Organ. Eine Zeitung, ein Magazin oder einen Blog.

Mit einem Blog kannst du interessante Themen durch prominente Gesprächspartner in die Kommune lancieren. Wirtschaft, Politik, Verwaltung oder andere Akteure, mit denen du dich vernetzen möchtest, sind so erreichbar. Und das hat gleich mehrere Vorteile. Deine Einrichtung dokumentiert durch diese Verbindungen ihre Bedeutung. Die Gesprächspartner erinnern sich gerne an deine Einrichtung, weil sie darüber Zugang zur Öffentlichkeit herstellen können. Du bist derjenige, der als Netzwerkknoten wahrgenommen wird. Wenn es um Entwicklungsfragen geht, bist du auf dem Radar der anderen Netzwerker gut sichtbar.

Über einen Blog können viele Themen bearbeitet werden, ohne dass diese Themen unmittelbar mit deinen Angeboten zu tun haben müssen. Der Blog kann an sich schon der Anlass für eine Kontaktaufnahme sein. Damit ist der Blog ein Entwicklungsinstrument, das du bewusst für den Aufbau einer Netzwerkstruktur einsetzen kannst. Für ein Gelingen braucht es zu Beginn eine Strategie und es braucht Durchhaltevermögen. Wenn beides vorhanden ist, kann der Blog eine gute Investition in die Zukunft sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.